3 China Aktien die auf keiner Watchlist fehlen dürfen

3 China Aktien die auf keiner Watchlist fehlen dürfen

Die Erkenntnis, dass Aktien aus China nicht gleichbedeutend mit Ramsch-Papieren sind, breitet sich nun schon seit einigen Jahren immer weiter aus. Aber besonder in den Zeiten eines Handelskrieges mit den USA scheint das Vertrauen in chinesische Unternehmen dann doch bei den meisten wieder dahin zu bröseln. Die Kurse fallen und das bietet die Chance auf günstige Einstiegschancen.

In diesem Artikel erläutere ich meine persönliche Watchlist chinesischer Aktien, die durch den Handelskonflikt im Moment sehr attraktive Einstiegskurse bieten. Welche China Aktien dürfen auf keiner Watchlist fehlen?


1. BYD – Akkus, Autos, LEDs und vieles mehr

Bekannt geworden ist der weltgrößte Akku Hersteller vor rund zehn Jahren vorallem damit, dass eine Tochtergesellschaft von Warren Buffetts berühmter Holdinggesellschaft Berkshire Hathaway Aktien im Wert von rund 230 Millionen US-Dollar erwarb.

Damit ist Warren Buffett mit einem Kapitalanteil von rund 10% der Aktien an BYD beteiligt.

Eine Beteiligung von Warren Buffett gilt schon seit langem als zuverlässiges Qualitätsiegel für Unternehmen aus aller Welt.

Ein weiteres Schlaglicht warf die zunehmende Popularität von Elektroautos. Während deutsche Autohersteller lange mit sich haderten eigene Elektroautos auf den Markt zu bringen und die Tesla Aktie mit nicht enden wollenden Twitter Fehltritten des Gründers zu kämpfen hatte, baute BYD abseits der großen Aufmerksamkeit seine Vorreiterrolle auf dem Markt der Elektromobilität aus.

Aber BYD beschränkt sich dabei nicht nur auf den Bau von Elektro-PKWs. Auch Elektrobusse und der weltweit erste Batterie-betriebene Sattelschlepper gehören zu Produktpalette des Unternehmens.

Und dabei hat BYD den größten Markt für Elektroautos direkt im eigenen Land. China hat große Probleme mit der zunehmend gesundheitsgefährdenden Luftverschmutzung in Städten.
Elektroautos bieten hier eine weitgehend saubere Lösung des Problems, was dazu führt, dass der Bau von Elektroautos in China von der Regierung unterstützt wird.

Ein weiterer Vorteil, den BYD (die drei Buchstaben stehen übrigens für Build your dreams) ist, dass das Unternehmen die Batterien für die eigenen Elektroautos im eigenen Haus fertigt. Deutsche Autohersteller müssen ihre Batterien dagegen von Zulieferern beziehen.

Aber BYD baut nicht nur Batterien/Akkus für die eigene Elektroauto-Produktion, sondern auch für eine Vielzahl anderer Anwendungen. Die Produktionskapazitäten werden derzeit um zwei weitere Mega-Fabriken erweitert, die im Jahr 2023 ans Netz gehen sollen.

Weiter wichtige Geschäftsfelder des Unternehmens sind die Herstellung von LEDs, Smarphone-Bauteilen, Solarmodulen und die Platinenherstellung für Dritte.

Für mich machen all diese Punkte BYD zur perfekten Aktie, um in Form von Aktien an der Energiewende teilzuhaben. BYD ist breit aufgestellt und gibt eine ganze Menge Geld aus um weiter Innovationen hervorzubringen.
Dabei ist der Aktienkurs von BYD nicht so sehr wie die Tesla Aktie den stürmischen Böen der öffentlichen Wahrnehmung ausgesetzt. Das hat in meinen Augen den Vorteil, dass BYD nicht immer wieder mit übertriebenen Zielsetzungen beeindrucken muss. Für mich als langfristigen Anleger hat das den Vorteil besser abschätzen zu können, mit welchen Kursgewinnen ich in den nächsten Jahren rechnen darf.



2. Xiaomi – Huawei´s kleiner Bruder

Schon seit einiger Zeit warten Aktionäre sehnsüchtig auf den Börsengang von Huawei. Nach den US-Sanktionen im Zuge des Handelskrieges ist der Hype um eine mögliche Huawei Aktie etwas zurück gegangen.
Allerdings stellt sich auch weiterhin die Frage danach, wie man an in Form von Aktien am neuen Trend von günstigen High-End Smartphones aus China partizipieren kann.

Mein persönlicher Favorit an in dieser Frage ist die Xiaomi Aktie.

Nachdem das Unternehmen Mitte 2018 an die Börse ging und dabei deutlich weniger einbrachte als erwartet, war Xiaomi bei vielen Aktionären als zu risikoreiche Anlage keinen weiteren Blick wert.

Mittlerweile ist Xiaomi allerdings mit einer Vielzahl von Produkten auch in Europa immer häufiger beim Endkunden vertreten. Die hohe Qualität der Produkte bei gleichzeitg geringen Preisen führen nicht nur auf dem Heimatmarkt China, sondern auch auf dem europäischen Märkten zunehmend zu Beliebtheit der Produkte.

Neben Smartphones vertreibt Xiaomi auch die sogenannten Mi Bands. Dabei handelt es sich um Armbänder mit diversen Funktionen. Besonders beliebt sind die Geräte bei sportlichen Menschen, die damit ihre tägliche Aktivität tracken können.

Xiaomi zählt zu den großen Vorreitern im Bereich des IOT (Internet of things). Vorallem in China und Indien wächst die IOT Sparte des Unternehmens beständig. Bei uns in Deutschland hat der IOT Hype wegen hoher Preise und bis jetzt nur kleinen Ökosystemen noch nicht wirklich eingesetzt. Wenn es allerdings dazu kommen sollte hat Xiaomi gute Chancen auch bei uns zu einer der gefragten Marken auf dem Markt zu gehören.

Xiaomis langfristige Strategie

Das Unternehmen verfolgt mit seinen Produkten eine ganz besondere Preisstrategie. So ließ man verlauten, dass man nicht plane mit der Hardware-Sparte jemals Gewinne über 5% zu erzielen. Was für den Konsumenten eine erfreuliche Nachricht ist, scheint für den Aktionär auf den ersten Blick eine haarsträubende Ankündigung, die absolut gegen einen Aktien Kauf spricht.
Um diese Ankündigung seitens Xiaomi nachvollziehen zu können, lohnt sich ein Blick auf die langfristige Strategie von Xiaomi.

Xiaomi geht von der Grundannahme aus, dass Smartphones, auch die High-End Geräte, auf Dauer einen Preisverfall erleben werden, wie man ihn auch schon bei Laptops und Tower-PCs erleben konnte. Auf lange Sicht wird es auch kleineren Herstellern möglich sein, sehr hochwertige Smartphones zu produzieren.
Das wird die großen Marken einem zunehmendem Preisdruck aussetzen und die Gewinnmarge immer weiter schmälern. Profite werden, so die Strategie, in Zukunft vorallem im Bereich der Smartphone Apps und Betriebssysteme realisiert werden.
Aus diesem Grund setzt Xiaommi bei seinen Smartphone Marken auf das hauseigene MiUI Betriebsystem. Zur Entwicklung beschäftige Xiaomi etwa 4 Jahre lang den ehemaligen Vizepräsident der Google Android-Sparte.

Xiaomi ist also bestrebt in Verbindung mit dem eigenen Betriebsystem ein möglichst großes Ökosystem im Bereich Internet of things aufzubauen und so schon frühzeitig eine hohe Kundenbindung zu erzeugen.

china aktie handelskrieg

Xiaomi vs Huawei vs Apple

Technisch kann Xiaomi mit den anderen Smartphone-Herstellern schon heute mithalten. Bildschirme ganz ohne Rand, High-End CPUs und sehr gute Foto-Ergebnisse mit der integrierten Kamera sind nicht mehr den Spitzenherstellern vorbehalten. Insofern scheint der Plan von Xiaomi schon heute aufzugehen.
Ich selbst schreibe diesen Beitrag an einem Mi Notebook Air, welches im Design, Leistung und in Qualitätsgrad klar dem Apple Macbook Air nachempfunden zu sein scheint. Mit dem Unterschied, dass das Mi Air keine nicht einmal 800 Euro gekostet hat.

5G – Neuer Standart als große Chance für Xiaomi?

Mit der 5G Technologie haben alle Smartphone Hersteller ein neues Verkaufsargument für ihre neuen Smartphone Modelle. Wer mobil mit Höchstgeschwindigkeit im Netz surfen möchte, kommt um die Anschaffung eines Smartphones mit 5G Empfänger nicht herum.

Xiaomi könnte diese Tatsache nutzen um möglichst viele neue Kunden zu generieren denen die 5G Modelle der anderen Hersteller zu teuer sind. In China hat Xiaomi sogar bereits Smartphones mit 6G Technologie erfolgreichen Tests unterzogen.

Wer weitere Infos zu Xiaomi Aktie sucht, sollte sich unbedingt auch diesen Artikel durchlesen.

Alles in allem kann man sagen, dass Xiaomi auf jeden Fall ein riskantes Investment darstellt. Der Handelskrieg mit de USA wird auch bei dieser chinesischen Aktie deutliche Spuren hinterlassen. Hier sollte jeder genau abwägen, ob er das Risiko eingehen möchte.
Bis es allerdings eine Huawei Aktie gibt und Huawei selbst aus dem Visier der Amerikaner verschwindet, stellt Xiaomi meiner Meinung nach durchaus eine Option dar, um in aufstrebende chinesische High-Tech Aktien zu investieren.

3. Alibaba – Amazon auf chinesisch?

Alibaba ist wohl eine der am häufigsten diskutierten chinesischen Aktien. Hier scheiden sich immer wieder die Geister. Für die einen nicht weiter beachtenswert, wenn man stattdessen auch in eine Amazon Position investieren kann, stellt die Alibaba Aktie für andere das aufstrebende Amazon des fernen Ostens mit enormen Wachstumspotenzialen dar.

Wie auch immer man zu Alibaba stehen mag. Eines kann man dem Unternehmen nicht absprechen: Es macht Schlagzeilen!

2014 legte Alibaba an der New York Stock Exchange einen der größten und erfolgreichsten Börsengänge der Geschichte aufs Parkett. Der Grund dafür ist klar. Die Alibaba Aktie repräsentiert die größte IT-Firmengruppe Chinas. Damit ist Alibaba tief in dem Markt mit der am schnellsten wachsenden Mittelschicht der Welt verwurzelt. Hervorragende Aussichten für ein lang anhaltendes Wachstum.

Parallelen mit Amazon

Die Gründe für die häufigen Vergleiche mit Amazon lassen sich nicht an einer Hand abzählen. Um nur einige aufzulisten.

  • Auch wenn die Alibaba Aktie erst seit einigen Jahren am Markt zu kaufen ist, gibt es den Konzern schon deutlich länger. Um genau zu sein seit 1999. Wie Amazon kann also auch Alibaba auf reichlich Erfahrung zurückblicken, die bis an den Beginn der komerziellen Nutzung des Internets zurück reicht.
  • Der charismatische Gründer von Alibaba wird häufig mit Jeff Bezos, dem Gründer von Amazon verglichen. Beide scheinen eine klare Vision für die zukünftige Entwicklung ihrer Unternehmen zu haben.
  • Sowohl Amazon als auch Alibaba haben als Online-Handelsplattform begonnen (Amazon im Endkundenbereich und Alibaba im B2B-Bereich), haben sich mittlerweile allerdings in deutlich mehr Wirtschaftszweige ausgebreitet. So haben beide Konzerne beispielsweise eine eigene Streamingplattform etabliert und produzieren auch selber Filme und Serien.

Cloud Services – eine umkämpfte Wachstumssparte

Ein weiterer Grund für mich, die Alibaba Aktie im Auge zu behalten, ist die Tatsache, dass Alibaba seine Cloud Sparte seit einiger Zeit massiv ausbaut. Weltweit hat sich der Umsatz von Cloud Dienstleistungen in den letzten Jahren extrem gesteigert. Die Alibaba Aktie bietet in meinen Augen eine gute Möglichkeit, um sich an dem Wachstumspotenzial dieser Technologie zu beteiligen.


Chinesische Aktien – hohe Chancen, hohe Risiken

Aktien aus China halten sich einiges an Risiken bereit. Das sollte jedem klar sein, der darüber nachdenkt, mit einer Position in bei einem chinesischen Unternehmen einzusteigen. Besonders der Handelskrieg mit dem USA hat das Potenzial den aufgeführten Unternehmen einen deutlichen Dämpfer zu verpassen.

Alles in allem sehe ich die Zukunft chinesischer Unternehmen allerdings eher positiv. Die Unternehmen auf meiner kleinen Watchlist haben alle den Vorteil Produkte in einem extrem großen und stark wachsendem Heimatmarkt absetzten zu können. Das bietet meiner Meinung nach einiges an Stabilität und ganz nebenbei überhaupt erst die Grundlage auf der man sich überhaupt glaubt in einem Handelkonflikt mit den USA behaupten zu können.

Ich persönlich betrachte die momentanen, politisch verursachten Kursverluste der chinesischen Aktien eher als eine lukrative Einstiegs-Chance in Aktien, die noch einiges an Wachstumspotenzial bereit halten.


Habt ihr schon Erfahrungen mit chinesischen Aktien gesammelt? – Dann lasst doch einen Kommentar da!

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen