Buchempfehlung #1 – China verstehen

Buchempfehlung #1 – China verstehen

Zur Erklärung des Formats: Diese Seite -buy’n’hold.de- dient zur Vermittlung von Grundlagen des Investierens in Aktien sowie als Medium um meine persönlichen Investmententscheidungen zu teilen. Diesen Investmententscheidungen geht immer eine intensive Recherche voraus. Teil der Recherche sind in der Regel auch einige Bücher zu bestimmten Märkten, Regionen, Strategien etc.
Bücher die für mich einen besonders hohen Mehrwert geboten haben, werde ich hier vorstellen.

Dieses Mal war ich auf der Suche nach Büchern, die mir den turbulenten chinesischen Aktienmarkt etwas erhellen sollten. Dabei bin ich über das Buch von Stefan Baron und Guangyan Yin-Baron mit dem Titel „Die Chinesen – Psychogramm einer Weltmacht“ gestolpert. 422 Seiten später kann ich nur sagen, dass das Buch nicht umsonst mit dem Deutschen Wirtschaftsbuchpreis 2018 ausgezeichnet wurde


Stefan Barons beruflicher Werdegang führt vom Journalisten als Redakteur des Politikressorts bei der WirtschaftsWoche und weiteren Beschäftigungen beim Spiegel über einen Posten als Kommunikationschef der Deutschen Bank zu seiner Tätigkeit als freier Autor. Zusammen mit seiner Frau Guangyan Yin-Baron schrieb er das Buch um das es hier geht „Die Chinesen – Psychogramm einer Weltmacht“.

China verstehen – Was das Buch leistet

Das Autorenpaar schafft mit diesem Buch etwas, das ich kaum für möglich gehalten habe. Sie vermitteln ein Verständnis von China ohne dabei plump zu werden oder in Fachdiskussionen abzudriften. Das ist erstens erfrischend und erhellend und erhöht zweitens die Lesegeschwindigkeit enorm. Die gute Lesbarkeit des Buches gründet vorallem auf dem logischen Aufbau des Buches und der sehr gut getroffenen Detailtiefe.

So beginnt Die Chinesen mit einer Einführung in die wichtigsten historischen Grundlagen zum Verständnis des heutigen China, befasst sich sehr aufschlussreich mit dem westlichen Bild von China und legt schon am Ende des ersten Buchteils die Geistes- und kulturgeschichtlichen Grundlagen für das Verständnis Chinas.

Das alles geschieht auf den ersten 63 Seiten des Buchs.

Darauf folgt der Hauptteil des im Titel angekündigten Psychogramms der Chinesen. Kapitel wie „Erziehung und Sozialisation“, „Denken und Wahrnehmung“ und „Moral und Gesellschaft“ skizzieren ein sehr aussagekräftiges Bild der aufstrebenden Weltmacht.


Im dritten Teil des Buches befassen sich Baron und Yin-Baron dann mit den Themen „Wirtschaft und Arbeitswelt“, „Staat und Herrschaft“ und „China und die Welt“.

Dieser, für mich als Privatanleger, der sich für chinesische Aktien interessiert, ausgesprochen wichtige Teil, hat mir einige neue Ideen für chinesische Aktien beschert und mit vielen Unklarheiten aufgeräumt. Unklarheiten von denen ich häufig gar nicht wusste, dass sie in meinem Verständnis von China enthalten waren. Auch bei diesem dritten Teil schaffen es die beiden Autor/-innen stark verdichtete Informationen auf weniger als hundert Seiten sehr ansprechend zu vermitteln. Den Autor/-innen gelingt es den Schmalen Grad zwischen Komplexität und gutem Lesefluss zu treffen.


In meinen Augen ist dieses Buch ein guter Startpunkt für jeden, der mit den Gedanken spielt, in chinesische Aktien zu investieren. Neben dem Wissen, das im Buch vermittelt wird, gibt es viele Anregungen für die weitere Recherche in Sachen China.

Nüchtern betrachtet bietet „Die Chinesen – Psychogramm einer Weltmacht“ auch im Hinblick auf die Zeit, die man auf das Lesen verwendet ein unglaublich gutes Preis-/Leistungs-Verhältnis.

Es ist die beste Buchempfehlung, die ich in Sachen China verstehen machen kann.


Stefan Baron im Interview

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen