Comdirect vs. Consorsbank Depot | Wie ich mich entschieden habe

Comdirect vs. Consorsbank Depot | Wie ich mich entschieden habe

Wer gerade mit beginnt sich mit dem Aktienhandel auseinander zu setzen, steht in der Regel sehr bald vor der Frage, bei welchem Anbieter man sein Depot eröffnet.

Ich selbst stand vor kurzem ebenfalls vor dieser Frage, nachdem ich mich entschieden hatte ein extra Depot nur für Aktien-Sparpläne einzurichten. Nach einigem Vergleichen blieben am Ende nur noch Comdirect und Consorsbank auf der Liste stehen. In diesem Artikel erkläre ich wie ich mich entschieden habe und wieso.


Sowohl das Depot der Consorsbank, als auch das Depot der Comdirect erfüllen einige Grundvorraussetzungen, die ich an jedes Aktien-Depot stelle.

  1. geringe bzw. keine Depot-Gebühren
  2. geringe Orderkosten
  3. hohe Zahl nutzbarer Handelsplätze
  4. große Auswahl an ETFs
  5. große Auswahl Sparplan-fähiger Aktien
  6. große Auswahl Sparplan-fähiger ETFs
  7. geringe Gebühren pro Sparplan-Ausführung
  8. Aktien-Sparpläne ab 25 Euro pro Monat
  9. Möglichkeit zum Kauf von Aktien Bruchteilen im Rahmen eines Sparplans

Es gibt wahrscheinlich noch eine ganze Reihe anderer Broker, die ebenfalls Depots anbieten, auf die dieses Profil passt, ich persönlich bin am Ende bei diesen beiden Anbietern hängen geblieben.

Sowohl Consorsbank als auch Comdirect bieten für meine geplanten jährlichen Order-Volumina gute Konditionen.



Was ich mit dem Depot plane

Die Hauptverwendung, die auf das Depot in Zukunft zukommt ist die Ausführung und Verwaltung verschiedenster Aktiensparpläne.

Bei den Aktien, die ich besparen möchte, handelt es sich im Wesentlichen um große ausländische Werte mit hohen oder sehr hohen Börsenkursen.
Beispiele wären Amazon oder Berkshire.
Die Idee dahinter ist ein möglichst breit über den ganzen Globus und verschiedenste Branchen diversifiziertes Portfolio aufzubauen, welches auch kleinere Börsen-Beben in bestimmten Branchen gut wegsteckt.

Das Ganze ist eine Art Langzeit-Experiment mit möglichst geringem finanziellen Einsatz und Verwaltungsaufwand.

Weshalb ich mich für das Consorsbank-Depot entschieden habe

Wie schon beschrieben, habe ich vor dieses neue Portfolio möglichst weit über den Globus zu streuen, um einen möglichst hohen Grad an Diversifikation zu erreichen. Und hier liegt auch schon der Hauptgrund für meine Entscheidung ein Depot bei der Consorsbank zu eröffnen.

Der geographische Schwerpunkt Sparplan-fähiger Aktien ist bei der Consorsbank deutlich internationaler als bei der Comdirect, wo der Fokus eher auf deutschen Indexen liegt.

Meine bisherige Erfahrung mit dem Comsorsbank-Depot

Bis jetzt läuft das alles wie ich mir das vorgestellt habe. Einzig die Benutzeroberfläche mit für meinen Geschmack etwas unübersichtlich und damit gewöhnungsbedürftig.
Positiv muss ich allerdings erwähnen, dass ich einen kurzen und sehr freundlichen Kontakt mit dem Kundenservice der Consorsbank hatte. Netter Kundenservice ist nicht unbedingt eine meiner Kern-Anforderungen an ein Aktiendepot aber es ist durchaus sehr angenehm, wenn der Kontakt zu diesem so erfreulich und reibungslos verläuft, wie er in diesem Fall war.


Disclaimer: Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Verfasser, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich im weitest zulässigen Rahmen ausgeschlossen.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen